Anwaltskanzlei Alexis Brudermann

What makes the difference...?

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Am 25. Mai 2018 ist die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Seit diesem Zeitpunkt müssen Unternehmen (auch Vereine!) ihre internen Prozesse an die neuen Anforderungen anpassen bzw. bereits angepasst haben. Die DSGVO MUSS also jetzt bereits angewendet sein – und wer das nicht tut, riskiert hohe Bußgelder.

Haben Sie die neue EU-Verordnung noch nicht umgesetzt? Jetzt ist es an der Zeit!

Rechtsanwalt Alexis Brudermann ist für verschiedene Unternehmen als Datenschutzbeauftragter tätig und kann Sie als Fachanwalt für IT-Recht in diesem Rechtsbereich kompetent beraten.

Beim Datenschutz geht es um den Schutz von Personen bei der Verarbeitung ihrer Daten. Der Datenschutz verbietet die Weitergabe dieser Informationen. Betroffen sind nach Art. 2 I DSGVO alle Unternehmen, die personenbezogene Daten ganz oder teilweise automatisch verarbeiten. Aber auch bei nichtautomatisierter Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen, muss man sich an die gesetzlichen Vorgaben der DSGVO halten. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die in Art. 2 II DSGVO geregelt sind.

Stellen Sie sich unter personenbezogenen Daten alle Informationen, die sich auf identifizierte oder identifizierbare persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person beziehen. Das klingt hochtrabend. Gemeint sind u. a.:

  • Name, Alter, Familienstand, Geburtsort und -datum
  • Anschrift, Telefon- und Faxnummer, E-Mail-Adresse
  • Konto-, Kreditkartendaten
  • Kraftfahrzeug-Kennzeichen
  • Personalausweisnummer, Sozialausweisnummer
  • Vorstrafen
  • Genetische Daten und Krankendaten
  • Zeugnisse u. ä.

Wenn Sie ein Unternehmen betreiben und die Kontaktdaten Ihrer Kunden sammeln, speichern Sie also personenbezogene Daten und müssen die Datenschutzbestimmungen beachten. Besonders zu beachten sind die Dokumentationspflichten; d. h. die Einhaltung des Datenschutzgesetzes muss nachgewiesen werden können. Ihr Unternehmen muss folglich dazu in der Lage sein zu beweisen, dass die betreffende Person ihre Einwilligung für die Erhebung und Verarbeitung ihrer Daten zu Werbezwecken erteilt hat.Bedenken Sie, dass Ihr guter Ruf als Unternehmensinhaber oder Vereinsvorsitzender auf dem Spiel steht, wenn Sie die Vorgaben des Datenschutzes nicht beachten oder erst gar nicht kennen.

Die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union gilt ab dem 25. Mai 2018. Auch kleine Unternehmen sowie Vereine müssen sie unmittelbar beachten. Damit das gewährleistet ist, sind gründliche Vorbereitungen notwendig. Sie müssen am 25. Mai 2018 vollständig abgeschlossen sein. Danach gibt es keine Übergangsfrist mehr. Riskieren Sie keine Bußgelder!

Fragen Sie uns! Wir machen Ihnen ein spezielles Angebot zur Prüfung Ihrer Voraussetzungen und Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter in Ihrem Unternehmen oder Ihrem Verein / Verband.